Baustellenabsicherung und Verkehrssicherung RSA/ZTV-SA - 2 Tage

← zurück zur Auswahl Anmelden

10. April 2018 - 11. April 2018 | N.N. , Frankfurt/Main

Zum Thema

Die Maßnahmen zur Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen sind für den Rohrleitungsbau in Folge des erhöhten Regelungsbedarfs zunehmend schwieriger und kostenaufwendiger geworden. Mit Ausnahme der Bundesfernstraßen und Autobahnen, bei denen eine im wesentlichen einheitliche Regelung vorlag, war ansonsten eine Anpassung an oftmals sich ändernde und örtlich unterschiedliche Regelungen erforderlich.

Die nunmehr seit Februar 1995 vorliegenden „Richtlinien für die Sicherung von Arbeitsstellen an Straßen (RSA)“ wenden sich an Planende sowie Ausführende. Die neue Fassung hat den Vorteil, daß die Angaben und Regelpläne eine wesentliche Grundlage für die verkehrs-rechtlichen Anordnungen sein werden.

Die Verkehrssicherungspflicht auf Baustellen obliegt zunächst dem Bauherrn, da er den Baustellenbetrieb und damit eine Gefahrenquelle eröffnet (vgl. BGH, Versicherungsrecht 1976, S. 1342). Daneben ist auch der Grundstückseigentümer, sofern er nicht mit dem Bauherren identisch ist, verkehrssicherungspflichtig.

Beauftragt ein Versorgungsunternehmen einen zuverlässigen und sachkundigen Unternehmer mit der Durchführung von Bauarbeiten, so kann er sich in der Regel darauf verlassen, daß der Unternehmer die Arbeiten unter Beachtung der verkehrsrechtlichen Anordnung durchführt. Von der erforderlichen Zuverlässigkeit und Sachkunde wird regelmäßig auszugehen sein, wenn der beauftragte Unternehmer bereits in der Vergangenheit für das Versorgungsunternehmen ordnungsgemäß gearbeitet hat oder eindeutig positive Referenzen anderer Auftraggeber beibringen kann. Bei Rohrlei-tungsbauunternehmen kann die Vorlage einer Bescheinigung nach dem DVGW-Arbeitsblatt GW 301 als entsprechendes Indiz gewertet werden. In diesen Fällen verbleibt dem Versorgungsunternehmen lediglich eine allgemeine Aufsichtspflicht. Um dieser Pflicht zu genügen, wird es ausreichen, sich bei der Einrichtung der Baustelle von der Ordnungs-mäßigkeit der Verkehrssicherung zu überzeugen und in der Folgezeit stichprobenartig nachzuprüfen, ob der Unternehmer seinen Verkehrssicherungspflichten nachkommt.

Gemäß ZTV-SA soll der Auftraggeber vom Auftragnehmer bereits mit dem Angebot einen Nachweis über seine Eignung und Qualifikation zur Sicherung von Arbeitsstellen verlangen.

Ab 1. Januar 2001 gilt das „Merkblatt über Rahmenbedingungen für erforderliche Fach-kenntnisse zur Verkehrssicherung an Arbeitsstellen an Straßen – MVAS 99“. Danach muß der namentlich benannte Verantwortliche eine entsprechende Qualifikation nachweisen. Dieser Nachweis kann ab sofort nur noch durch den Besuch von Schulungsveranstaltungen geführt werden. Wer also nach dem 01.01.2001 keinen geschulten Verantwortlichen benennen kann, hat bei der Vergabe von Straßenbauarbeiten schlechte Karten.

Das MVAS kennt im wesentlichen zwei Schulungsvarianten:


1. Sollen alle Straßen (Innerorts, Landstraßen, Autobahnen) durch den Verantwortlichen abgedeckt werden, ist eine 2-tägige Schulung zwingend erforderlich.

2. Für eine Schulung nur Innerorts/Landstraßen – das gilt für Arbeitsstellen längerer wie kürzerer Dauer – wird eine 1-tägige Schulung als ausreichend angesehen. Auch für Nichtverantwortliche wird eine wenigstens 1-tägige Schulung im jüngsten Rundschreiben des Bundesministers für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen ausdrücklich empfohlen.

Das Berufsförderungswerk des Rohrleitungsbauverbandes GmbH – brbv – bietet ein Schulungsprogramm an, das auf das MVAS abgestimmt ist. Die Veranstaltungen werden in zahlreichen Städten abgehalten. Auch innerbetriebliche Schulungen sind im Angebot. Die „Zusätzlichen Technischen Vertragsbedingungen und Richtlinien für Sicherungsarbeiten an Arbeitsstellen an Straßen (ZTV-SA)“, enthalten die technischen Grundlagen und Erläu-terungen, die für die Versorgungs-, Verkehrssicherungs- und Rohrleitungsbau-unternehmen benötigt werden, um die erforderlichen und angeordneten Maßnahmen qualifiziert planen, kalkulieren und ausführen zu können.

Zielgruppe

Die Intensivschulung soll die Auswirkungen der RSA und der ZTV-SA auf den Rohrleitungsbau darstellen und verantwortliche Fachleute, in der Regel Ingenieure und qualifizierte Meister, in die Thematik einführen. Diese Nachweise werden nach bestandener Prüfung ausgehändigt.

Anmeldung

Wir empfehlen Ihnen eine rechtzeitige Anmeldung. Die Anmeldung ist verbindlich. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, werden die Anmeldungen in zeitlicher Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Anmeldungen richten Sie bitte schriftlich oder per eMail an die:
rbv GmbH, Marienburger Str. 15, 50968 Köln

Die Anfahrtsskizze zum jeweiligen Veranstaltungsort und eine Hotelempfehlung
erhalten Sie mit der Teilnahmebestätigung und Rechnung.

→ Jetzt anmelden

Teilnehmergebühr

rbv/DVGW-Mitgliedsunternehmen: € 360,- zuzüglich MwSt.
Nichtmitgliedsunternehmen: € 440,- zuzüglich MwSt.

Bildungsveranstaltungen, die Zusatzleistungen enthalten, sind mehrwertsteuerpflichtig und werden im Namen und auf Rechnung der rbv GmbH abgerechnet.

Die Teilnehmer erhalten zu Beginn der Veranstaltung die Tagungsunterlagen. Die Teilnehmergebühr bitten wir nach Erhalt der Rechnung, spätestens bis 7 Tage vor Veranstaltungsbeginn, zu überweisen.

Stornobedingungen

Stornierungen müssen schriftlich erfolgen. Bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn erheben wir eine Bearbeitungsbebühr von € 35,-. Nach diesem Termin müssen wir die vollen Teilnehmergebühren in Rechnung stellen. Ersatzmeldungen sind ohne Aufpreis möglich.

Teilnahmebescheinigung

Über die Teilnahme an der Veranstaltung wird eine Bescheinigung des Rohrleitungs-bauverbandes e.V. ausgestellt. Diese gilt im Sinne der ZTV-SA als Nachweis für die Eignung und Qualifikation für den verantwortlichen Fachmann.

Programm

Fachliche Leitung und Referent:
Bernd Lohbeck, Bottrop

1. Tag

9:30 Uhr Eröffnung und Begrüßung sowie Einführung in die Thematik
• Rechtliche Grundlagen
• Verkehrssicherungspflicht
• Verantwortlicher, Unternehmer und Behörde
• Verhältnis der Gesetze, Verordnungen und Regelwerke zueinander

Technische Grundlagen
• ZTV-SA und Technische Lieferbedingungen
• Begriffe
• Zuständigkeiten
• Verkehrsrechtliche Anordnung

11:00 Uhr Kaffeepause

11:15 Uhr Materialien zur Sicherung von Arbeitsstellen im Verkehrsraum
• Verkehrszeichen

12:30 Uhr Mittagspause

13:15 Uhr Verkehrseinrichtungen

14:45 Uhr Kaffeepause

15:00 Uhr Sonstige Arbeitsstelleneinrichtungen
• Leitmale
• Bauliche Leitelemente
• Warnposten
• Sicherheitskennzeichnung von Fahrzeugen

16:00 Uhr Ende 1. Tag



2. Tag

9:00 Uhr Rechtliche Gesichtspunkte
• Verkehrssicherungspflicht
• Bauvertrag
• Verantwortlichkeiten
• Haftung und Schadenersatz
• Nutzung von Sonderrechten

Sonstige technische Vorgaben
• Warnkleidung
• Beleuchtung von Arbeitsstellen
• Aufstellungstoleranzen
• Umleitungen

10:30 Uhr Kaffeepause

10:45 Uhr Arbeiten im öffentlichen Verkehrsraum
• Ortsdurchfahrten / Regelpläne
• Zweistreifige Landstraßen / Regelpläne
• Mehrstreifige Landstraßen bzw. Autobahnen / Regelpläne
• Arbeitsstellen von kürzerer Dauer / Regelpläne

12:15 Uhr Mittagspause

13:00 Uhr Betrieb von Arbeitsstellen
• Schutzeinrichtungen
• Ausführung
• Kontrolle und Wartung

14:15 Uhr Kaffeepause

14:30 Uhr Beispiele und Abschlussdiskussion

Abschluss
Beantwortung Fragebogen

ca. 15:30 Ende der Veranstaltung

Kontakt

Christian Mertens
T +49 221 376 68-45, F +49 221 376 68-62
Berufsförderungswerk des Rohrleitungsbauverbandes GmbH,
Marienburger Str. 15, 50968 Köln
mertens@brbv.de




360 EUR (rbv/DVGW)
440 EUR
zzgl. Mehrwertsteuer


Zielgruppe: Vorarbeiter | Meister | Ingenieure


Anmelden


Veranstaltungssuche

Schnellsuche Schulungen

Spartenauswahl:
Spartenübergreifend
Gas . Wasser
Fernwärme
Abwasser
Strom
Telekommunikation
Industrie-Rohrleitungsbau
Organisation . Recht . BWL
Tagungen

Weitere Suchkriterien

Veranstaltungen/Themen:


Ort:


Termin:

Stichwort (z.B. GW 330):


Kontakt

Berufsförderungswerk des Rohrleitungsbauverbandes GmbH
rbv GmbH
Marienburger Str. 15
50968 Köln

T +49 221 376 68-20 
F +49 221 376 68-60

Ansprechpartner 
Lehrgänge nach DVGW-Regelwerk:
Christian Kreft (-21) | kreft@brbv.de
Katrin Lobbes (-40) | lobbes@brbv.de
Christian Mertens (-45) | mertens@brbv.de

Tagesseminare:
Gabriele Borkes (-46) | borkes@brbv.de

Öffentlichkeitsarbeit, Meisterfortbildung:
Kurt Rhode (-44) | rhode@brbv.de

Aufbaulehrgänge und Tagesseminare:
Kerstin Frühauf (+49 35027 624-80)
fruehauf@brbv.de

Kontakt

 

 

iso-logo
brbv GmbH ist zertifiziert nach
DIN EN ISO 9001:2015

 

gw301-kgw302-k
Branchenpartner - Zertifizierung Leitungsbau